QWIC Video: Join the new mobility era
Voriger artikel

Europäische Studie zeigt, dass E-Bike fahren gesund ist

Wer behauptet, man müsse sich auf einem E-Bike nicht anstrengen, der liegt absolut falsch. Eine europäische Studie widerlegt die Vermutung, dass E-Bike fahren aufgrund der elektrischen Unterstützung die körperlichen Anstrengungen verringert. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall, denn E-Bike fahren ist gesund, gesünder sogar als herkömmliches Fahrradfahren.

Eine Europäische Studie lehrt uns, dass E-Bike fahren gesünder ist als normales Fahrradfahren. An der Radfahrstudie, die von der Europäischen Kommission finanziert wurde, nahmen 10.000 Menschen aus sieben europäischen Städten teil. Um herauszufinden, welche der beiden Optionen am gesündesten ist, wurde die Menge an Energie untersucht, die der jeweilige Radfahrertyp pro Woche verbraucht. Das Ergebnis: Radfahrer auf einem E-Bike verbrauchen deutlich mehr Energie!

Warum ist E-Bike fahren gesund?

Was ist der Grund dafür, dass E-Bike Fahrer einen höheren Kraftaufwand haben? Natürlich ist der Kraftaufwand auf einem normalen Fahrrad höher. Die Ergebnisse der Studie zeigen jedoch, dass jeder, der ein E-Bike besitzt, es einfach viel mehr nutzt. Die zusätzlichen Kilometer bedeuten auch zusätzliche Anstrengung, da selbst mit Tretunterstützung noch eigene Kraft aufgewendet werden muss. Zudem ist die durchschnittliche Fahrtdistanz von E-Bike Fahrten deutlich höher als die von gewöhnlichen Fahrradfahrten. Das liegt größtenteils daran, dass mit einem E-Bike längere Strecken ersetzt werden, die sonst mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden. Auch wenn E-Bike Fahrer also aufgrund der Tretunterstützung einen geringeren Aufwand pro Kilometer haben, können sie diesen durch längere Strecken und eine längere Fahrtzeit kompensieren. Die Behauptung, dass ein E-Bike im Gegensatz zu einem normalen Fahrrad ungesünder ist, kann somit widerlegt werden!

Die Methodik der Studie: Energiemessung beim E-Bike fahren

Die Studie drückt die Radfahrleistungen in Metabolic Equivalent Task minutes per week (MET min/wk) aus. Dies ist ein Maß für die Menge an Energie, die durch eine bestimmte körperliche Anstrengung erzeugt wird. In der Studie wird die Anstrengung eines normalen Radfahrers mit der eines E-Bike Nutzers verglichen. Aus den Daten geht hervor, dass ein normaler Radfahrer durchschnittlich 4085 METs und ein E-Bike Nutzer durchschnittlich 4464 METs verbraucht.

Bei diesem Ergebnis ist die zurückgelegte Strecke jedoch ein nicht ganz unwichtiges Detail, da der E-Bike Nutzer im Durchschnit fast 5 km mehr pro Woche zurücklegt.

Kalorienverbrauch E-Bike vs. Fahrrad
Die Studie lässt schließen, dass der Kalorienverbrauch beim E-Bike vs. Fahrrad vergleichbar ist und beim E-Bike fahren teilweise sogar höher sein kann. Wie bereits erwähnt, beweist die Studie, dass die durchschnittliche Fahrtdauer und die Fahrtstrecke mit dem E-Bike höher und länger sind als beim normalen Fahrradfahren. Auch wenn man im Durchschnitt beim normalen Fahrradfahren mehr Tretkraft aufwenden muss, um in Bewegung zu kommen, gleicht sich dies beim E-Bike fahren aufgrund der längeren Strecken wieder aus. Denn wenn man E-Bike nicht kräftig in die Pedale tritt, liefert der Motor auch keine Unterstützung. Bei einer höheren Tretkraft ist der Kalorienverbrauch deshalb automatisch auch höher. Der Elektroantrieb eines E-Bikes wirkt demnach unterstützend und ist durch den Wechsel von Anstrengung beim Treten und Entlastung durch den Motor sogar schonend für die Gelenke und den Kreislauf. Man kann bezüglich des Kalorienverbrauchs beim E-Bike fahren mit ca. Kalorien pro Stunde rechnen. Hierbei sollte jedoch beachtet werden, dass der Kalorienverbrauch von vielen Faktoren wie beispielsweise dem Körpergewicht, der Geschwindigkeit, der Beschaffenheit der Fahrbahn und weiteren Einflüssen bestimmt wird.
Was ist gesünder: E-Bike oder normales Fahrrad?
Die Studie kommt zu dem Fazit, dass E-Bikes aufgrund größerer Distanzen und längerer Fahrtdauer die körperliche Aktivität fördern und sie deshalb als gesundes und nachhaltiges Transportmittel stärker gefördert werden sollten. Laut Untersuchung ist die durchschnittliche Distanz pro Woche, die E-Bike Fahrer zurücklegen, deutlich größer als die der normalen Radfahrer. Folglich ist ein E-Bike ideal für längere Fahrten und stellt eine hervorragende Lösung für Mobilitätsprobleme im Pendlerverkehr dar. Die Frage “E-Bike oder normales Fahrrad?” lässt sich damit demnach für Radfahrer, die täglich eine längere Strecke zurücklegen wohl leicht beantworten: E-Bike fahren ist gesund und dank des Elektroantriebs schonend für die Gelenke und den Kreislauf.
Frage eine Probefahrt an und überzeuge dich selbst
Wenn du dich von den gesundheitlichen Vorteilen des E-Bike-Fahrens selbst überzeugen möchtest, kannst du einen QWIC Händler in deiner Nähe auf unserer Webseite suchen und telefonisch eine E-Bike-Probefahrt anfragen.
Nächster artikel
Outdoor sfeerbeeld Performance RD10 rijdend
Elektrofahrrad mit Drehmomentsensor oder Kraftsensor?