Robert Bronwasser met een limited edition QWIC ebike voor de Dutch Design Awards
Robert Bronwasser mit QWIC auf der Dutch Design Week
Voriger artikel

Europäische Studie: Elektrofahrräder scheinen gesünder zu sein als normale Fahrräder

Wer behauptet, man müsse sich auf einem E-Bike nicht anstrengen, der liegt absolut falsch. Eine europäische Studie zeigt, dass das Elektrofahrrad gesünder ist als ein normales Fahrrad.

Eine Europäische Studie lehrt uns, dass das Elektrofahrrad gesünder ist als das normale Fahrrad. An der Radfahrstudie, die von der Europäischen Kommission finanziert wurde, nahmen 10.000 Menschen aus sieben europäischen Städten teil. Um herauszufinden, welche beiden Optionen am gesündesten sind, wurde die Menge an Energie untersucht, die der jeweilige Radfahrer-Typ pro Woche verbraucht. Das Ergebnis: Radfahrer auf einem Elektrofahrrad verbrauchen deutlich mehr Energie!

Was ist der Grund dafür? Natürlich verbraucht man mit einem normalen Fahrrad mehr Energie… Diese Studie zeigt jedoch, dass jeder, der ein E-Bike besitzt, es einfach viel mehr nutzt. Und all diese zusätzlichen Kilometer erfordern auch mehr körperliche Anstrengung. Damit beweist die europäische Studie auch, dass Sie sich trotz der Tretunterstützung ziemlich anstrengen müssen, um voranzukommen. Eine sehr altmodische Diskussion wird hiermit endgültig für „ungültig“ erklärt!

Methodik:
Die Studie drückt die Radfahrleistungen in Metabolischen-Äquivalent-Minuten pro Woche (MET min/Woche) aus. Dies ist ein Maß für die Energiemenge, die eine bestimmte körperliche Anstrengung erzeugt. Die Studie vergleicht die Anstrengungen eines normalen Radfahrers mit denen eines Elektroradfahrers. Aus den Daten geht hervor, dass ein normaler Radfahrer durchschnittlich 4085 METs und ein E-Bike-Benutzer durchschnittlich 4464 METs verbraucht.

Bei diesem Ergebnis ist die pro Woche zurückgelegte Strecke jedoch ein nicht ganz unwichtiges Detail, da der Elektroradfahrer durchschnittlich fast 5 km mehr pro Woche zurücklegt.

Generell kommt die Europäische Studie zu dem Schluss, dass E-Bikes als gesundes und nachhaltiges Transportmittel stärker gefördert werden sollten. Laut Untersuchung ist die durchschnittliche Distanz pro Woche, die E-Biker zurücklegen, viel größer, als die der normalen Radfahrer. Folglich ist ein Elektrofahrrad ideal für längere Fahrten und stellt eine hervorragende Lösung für Mobilitätsprobleme im Pendlerverkehr dar.
Nächster artikel
Outdoor sfeerbeeld Performance RD10 rijdend
Elektrofahrrad mit Drehmomentsensor oder Kraftsensor?