Grüne Welle für Radfahrer dank intelligenter App
Voriger artikel

Blogpost: Marijn | Die Welt liegt dir zu Füßen

Hätten Sie mich vor drei Jahren gefragt, hätte ich Ihnen erzählt wie viel Freiheit ein Auto bedeutet. Schlüssel in die Zündung, Fuß auf das Gaspedal und den Blick in die Unendlichkeit. Ich hätte dir gesagt, dass dir die Welt zu Füßen liegt.

Vielleicht hätte ich sogar eine Geschichte über dröhnende Motoren, schwindelerregende Kraft und Losflitzen an der roten Ampel erzählt. Obwohl es nicht für mein Auto galt: Sie werden nicht viele Menschen kennen, die einem Opel Corsa aus dem Jahr 1997 mit offenen Mund nachschauen. Die Leute hielten höchstens die Nase zu, als ich vorbeifuhr.

Wenn mein Auto streikte, bin ich auf die öffentlichen Verkehrsmittel umgestiegen. Trotz meiner Ansicht, das öffentliche Verkehrsmittel im Allgemeinen teuer, voll, langsam, unbequem und schmutzig sind. Radfahren war keine Option für mich, 30 Kilometer bedeuten eineinhalb Stunden und ein stark verschwitzter Rücken. Ein E-Bike ist mir nie in den Sinn gekommen. Eigentlich verrückt. Jetzt, wo ich drei Jahre auf QWIC Bikes gefahren bin, will ich nichts anderes mehr.

Inzwischen ist mein Auto weg. Vielleicht nach Osteuropa oder zum Schrottplatz. Auf jeden Fall irgendwo, wo es mir kein Geld mehr kostet. Stattdessen steht nun ein QWIC Premium MA8 vor der Tür, mein Lieblingsmodell. Wer mehr Erfahrung im Bereich E-Bikes hat, wird die Stärken schnell erkennen: Die geschmeidige Federung dank der luftgefederter Vordergabel, der geräuschlose Antrieb des Brose Mittelmotors, Riementrieb und die kraftvollen hydraulischen Scheibenbremsen machen das Radfahren zum Vergnügen.

Jedes Mal wenn ich irgendwohin muss, spring ich auf das Premium MA8. Morgens am Rad wach werden, nach der Arbeit den Kopf frei bekommen, Abends schnell zu einem Konzert radeln oder Freunde am andere Ende der Stadt besuchen. Ein E-Bike eignet sich auch hervorragend als Transportmittel zu einem Fußballspiel im Stadion oder fürs Wochenende am Strand. Letztes Jahr habe ich das Fahrrad sogar nach Zaandam (NL) gebracht, damit ich nach dem „Dam tot Dam“ Rennen zurück radeln konnte. Das hat mir das Stehen in einer langen Schlange vor dem Bus erspart.

Mit einem E-Bike bist du extrem schnell, kannst überall hingehen und hast keine Parkprobleme. Es erspart auch Geld fürs Benzin und Parkscheine und viel Zeit im Stau. Einfach den Schlüssel in das Schloss, den Fuß auf das Pedal und den Blick in die Unendlichkeit. Die Welt liegt dir zu Füßen.

Interessieren Sie sich ebenso wie Marijn für das Premium MA8? Dann klicken Sie hier und lesen Sie, was dieses Fahrrad sonst noch zu bieten hat.

Nächster artikel
Radfahren reduziert Stressrisiko