Derailleur en crankstel van de RD10 Speed
Front-, Heck- oder Mittelmotor? Was ist die beste Wahl für mein E Bike?
Voriger artikel

Blogpost: Sam | Ein großartiges Gefühl!

Ich bin jemand, der lieber ins Auto oder aufs Motorrad als aufs Fahrrad steigt. Das hat sich allerdings völlig verändert, seitdem ich das Radfahren auf einem QWIC E-Bike entdeckt habe. Auf einmal genieße ich es, ein Stück mit dem Rad zu fahren und verstehe allmählich, was ein Fahrrad alles zu bieten hat.
Aus dem Mund von jemandem, der in Amsterdam geboren wurde, klingt das bestimmt seltsam, denn hier erledigt man fast alles mit dem Fahrrad. Aber trotzdem habe ich Amsterdam noch nie wirklich als Radfahrer entdeckt.

Jedes Mal, wenn ich mit dem Motorrad zur Arbeit kam, witzelten meine Kollegen darüber, wie sie mich zum Radfahrer machen könnten. Inzwischen komme ich immer häufiger mit dem Rad zur Arbeit. Ich wohne knapp zehn Kilometer von meinem Arbeitsplatz entfernt und kann heute sagen, dass ich das wirklich genieße. Das wäre mit einem „normalen“ Fahrrad wahrscheinlich nie passiert.

Angefangen hat es für mich mit dem QWIC Premium A2.1, in meinen Augen ein echtes Stahlross, das unermüdlich fährt. Perfekt, um eine Strecke bequem mit dem Rad zurückzulegen. Vor Kurzem bin ich jedoch auf das orangefarbene Performance RD10 umgestiegen und regelrecht begeistert von dieser „Rennmaschine“.

Wenn ich ordentlich in die Pedale trete, überhole ich sogar Roller und gleichzeitig kann ich die Annehmlichkeiten des Radfahrens genießen. Das ist eine bemerkenswerte Erfahrung. Natürlich fahre ich nicht immer so schnell, aber zu wissen, dass ich die Wahl habe, ist ein tolles Gefühl. Das RD10 fordert mich auf mitzutreten, während das Premium A2.1 bereits bei einer leichten Tretbewegung Unterstützung bietet. Auf dem RD10 anzufahren, ist was das angeht wie das Beschleunigen in einem schnellen Auto! Großartig!

Radfahren ist für mich zu einem Zusammenspiel zwischen der Motorunterstützung und meinem eigenen Körpereinsatz geworden. Und da ich inzwischen regelmäßig das Rad nehme, bewege ich mich dadurch deutlich mehr als früher (etwas, das ich niemals erwartet hätte, da es sich schließlich um ein Elektrofahrrad handelt).

Es ist wirklich toll, morgens auf seinem E-Bike wach zu werden! Wenn ich mich sportlich fühle, stelle ich die niedrigste Stufe ein, die nicht allzu viel Unterstützung bietet. Wenn ich gerne schnell irgendwo sein möchte oder keine Lust habe, sportlich zu radeln, stelle ich das Fahrrad auf maximale Unterstützung ein.

Neugierig bin ich noch auf die Leistungen des E-Bikes auf unbefestigten Wegen. Mit der Schule haben wir einmal eine Mountainbiketour durch den Wald gemacht. Diese Tour würde ich gerne noch einmal wiederholen, aber diesmal auf dem RD10! Wahrscheinlich hätte ich das niemals gesagt, wenn ich das Radfahren auf einem elektrischen QWIC nicht entdeckt hätte.

Also, ich werde davon berichten …

Interessieren Sie sich ebenso wie Sam für das Performance RD10? Dann klicken hier und lesen Sie, was dieses Fahrrad sonst noch zu bieten hat.

Nächster artikel
Spanninga Fietsverlichting
Große Auswahl dank Akku-Wahlsystem