Robert Bronwasser met een limited edition QWIC ebike voor de Dutch Design Awards
Robert Bronwasser mit QWIC auf der Dutch Design Week
Voriger artikel

Der Diebstahl von E-Bikes nimmt zu. Was kannst du dagegen tun?

gps-systeem van elektrische fiets

Der Diebstahl von E-Bikes nimmt zu. Was kannst du dagegen tun?

Rund 260.000 Fahrräder wurden laut Bundeskriminalamt vergangenes Jahr in Deutschland gestohlen. Zwar ist die Zahl der Fahrraddiebstähle insgesamt rückläufig, allerdings ist die damit verbundene Schadenssumme auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) meldete 2020 allein bei versicherten Fahrrädern eine Schadenssumme von 110 Millionen Euro. Die gesamte Schadenssumme in Bezug auf alle gestohlenen Fahrräder dürfte diese Zahl um ein Vielfaches übersteigen. Dieser Wert steht in Zusammenhang mit der hohen Anzahl an gestohlenen E-Bikes, die sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit erfreuen.

Auch unsere Nachbarländer erfahren bei der Anzahl gestohlener E-Bikes einen deutlichen Anstieg. Die niederländische Stiftung zur Bekämpfung von Fahrrad- und E-Bike-Diebstahl (S.A.F.E.) bezeichnet diese Entwicklung als alarmierend. S.A.F.E. setzt sich neben der Bekämpfung des (organisierten) Fahrraddiebstahls auch für eine bessere Diebstahlprävention und Registrierung von E-Bikes ein. Ein Track-and-Trace System am E-Bike erweist sich dabei als besonders effektiv. 80 % der gestohlenen Fahrräder mit einem Track-and-Trace System werden innerhalb von 48 Stunden gefunden. Ohne diese Technologie sind es gerade einmal 1 %.

 

“80 % der gestohlenen Fahrräder mit GPS System werden innerhalb von 48 Stunden wiedergefunden.”

 

Zwei QWIC E-Bikes dank innovativem GPS System aufgespürt

Anfang August wurden zwei gestohlene QWIC E-Bikes (Premium Q) gefunden. Das QWIC Premium Q verfügt über ein eingebautes GPS System und der aufmerksame Besitzer konnte den Diebstahl direkt über die App melden.

Um 7.30 Uhr morgens erhielt das Sicherheitsunternehmen G4S die Meldung über zwei gestohlene E-Bikes. Anhand des Live-GPS-Signals der E-Bikes konnte abgeleitet werden, dass die Fahrräder in einem Maisfeld abgestellt worden waren, wohl um an einem späteren Zeitpunkt eingesammelt zu werden. Dank des schnellen Handelns der Fahrradbesitzer und des entschlossenen Eingreifens von G4S konnten beide Fahrräder ihren Besitzern zurückgegeben werden.

Eine erfolgreiche Zusammenarbeit

Das Aufspüren der gestohlenen E-Bikes wäre ohne eine gute Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Parteien nicht möglich gewesen. Um QWIC E-Bikes mit eingebautem GPS System im Falle eines Diebstahls schnell aufspüren zu können, arbeitet QWIC mit dem Sicherheitsunternehmen G4S, dem Internet of Things Spezialisten Conneqtech (Hersteller der App) und AXA als Lieferant des GPS-Moduls AXA-IN zusammen.

Vorsicht ist besser als…

GPS System hin oder her, wir raten dir: Schließe dein Fahrrad zuallererst ab. Es ist ein Ärgernis, aber 10 % der gestohlenen Fahrräder sind überhaupt nicht abgeschlossen. Achte zudem auf die Qualität deines Schlosses. Statt eines einfachen Ringschlosses lohnt es sich, ein hochwertiges Kettenschloss anzuschaffen. Dies macht dein Fahrrad um einiges sicherer. Wenn möglich, solltest du auch den Akku aus deinem E-Bike entfernen, da ein E-Bike ohne Akku ein deutlich unattraktiveres Ziel für Fahrraddiebe ist. Auch der Ort, an dem du dein E-Bike abstellst ist wichtig: gut sichtbar und nicht an einem ruhigen Ort, an dem Diebe viel Zeit haben, um ungesehen an dein E-Bike zu gelangen.

Nächster artikel
Teste die neuesten QWIC E-Bikes auf der IAA MOBILITY 2021