Verkaufsstellen

Sie finden den nächstgelegenen QWIC-Händler in unserem Store Locator. Wenn Sie Ihre Postleitzahl eingeben, werden die Verkaufsstelle in Ihrer Nähe angezeigt.

Sie können bei allen QWIC-Händlern eine kostenlose Probefahrt machen. Suchen Sie sich im Store Locator die nächstgelegene QWIC-Verkaufsstelle heraus. Nehmen Sie am besten vorab mit dem Händler Kontakt auf, um einen Termin zu vereinbaren.

Leider haben wir bei QWIC keinen Überblick darüber, welche E-Bikes aktuell in welchem Geschäft vorrätig sind. Deshalb empfehlen wir Ihnen, mit den Händlern selbst Kontakt aufzunehmen. Sie finden eine Übersicht der Verkaufsstellen in unserem Store Locator.

View all

Reichweite

Die Elektrofahrräder von QWIC können bis 130 Kilogramm belastet werden. Das bedeutet, dass das Gesamtgewicht von Fahrer und Gepäck maximal 130 kg betragen darf. Eine Ausnahme stellt das Faltrad C-FN7 dar, dies darf nur mit max. 120 kg belastet werden. Ein eventuell vorhandener Vorderrad-Gepäckträger kann 10 kg tragen. Ein hinten montierter Gepäckträger ist je nach Modell mit maximal 25 kg belastbar.

In Deutschland liegt die erlaubte Höchstgeschwindigkeit für E-Bikes bei 25 km/h. Alle QWIC-E-Bikes sind auf diese Geschwindigkeit abgestimmt. Durch die Tretkraftunterstützung erzielen Sie viel leichter eine hohe Geschwindigkeit, als Sie es gewohnt sind. Probieren Sie deshalb ein E-Bike zunächst in einer verkehrsarmen Umgebung aus, um sich an Ihr neues Fahrrad zu gewöhnen und Ihre Reaktionsgeschwindigkeit darauf einzustellen.

Bitte beachten: Je mehr Unterstützung Sie wählen, desto geringer die Reichweite mit einer Akkuladung.

Der Energiegehalt eines Akkus wird in Wattstunden (Wh) angegeben. Die Anzahl der Wattstunden wird berechnet, indem man die nominale Spannung (36 V) mit der Zahl der Amperestunden (Ah) multipliziert. Je höher die Anzahl der Wattstunden, desto höher die Reichweite!

Rechenbeispiel: Wenn ein Akku eine Kapazität von 10 Ah und eine Spannung von 36 Volt hat, liefert dieser Akku: 10 Ah x 36 V = 360 Wh.

QWIC vertreibt Fahrräder mit 240 Wh, 375 Wh, 470 Wh, 625 Wh und 735 Wh Akkus. Welchen Akku Sie haben, ist auf der Unterseite des Akkus angegeben.

Einige Faktoren können die Reichweite erheblich verkürzen. Viele dieser Faktoren können Sie jedoch selbst beeinflussen und dadurch die Reichweite vergrößern.  Von Natur aus verlieren Akkus an Kapazität, auch wenn das Fahrrad nicht benutzt wird. Wenn der Akku am Fahrrad verbleibt, verliert er schneller an Kapazität, als wenn er im Haus gelagert wird. Fragen Sie Ihren Händler nach persönlichen Empfehlungen.

Einflussfaktoren Reichweite:

  • Gesamtgewicht (Gewicht von Fahrrad + Fahrer + Beladung)
  • Widerstand (Windstärke, Reifendruck, eingelegter Gang, Freilauf, Zustand des Straßenbelags und Höhenunterschiede im Gelände)
  • Ihr Fahrverhalten (rechtzeitiges Hoch- und Runterschalten und gefahrenes Tempo)
  • Außentemperatur
  • Alter des Akkus (Akkukapazität geht im Laufe der Zeit zunehmend zurück)
  • Verwendete Unterstützungsstufe

Die Gesamtstrecke, die Sie pro Fahrt mit Ihrem QWIC-E-Bike zurücklegen können, ohne es unterwegs aufzuladen, wird als Reichweite bezeichnet. Um diese richtig zu beurteilen, muss der Akku eine ganze Nacht lang ans Ladegerät angeschlossen werden. Zur Ermittlung der maximalen Reichweite, muss die Gesamtstrecke während einer einzigen Fahrt – nicht auf mehrere Tage verteilt – gemessen werden.

Es kommt vor, dass zwei gleichzeitig gekaufte Fahrräder desselben Fabrikats eine unterschiedliche Reichweite haben. Neue Akkus liefern mindestens die vom Hersteller angegebene Energie, häufig ist die Kapazität bei Auslieferung sogar etwas höher. Hier gibt es geringfügige Unterschiede. Es ist also möglich, dass eines der beiden Fahrräder die Herstellerangaben übertrifft. Dasselbe gilt für die Tretkraftunterstützung. Es kann durchaus vorkommen, dass das eine QWIC-E-Bike eine etwas sportlichere Unterstützung bietet als das andere.

View all

Motor

Das Fahrrad verfügt über elektrische Tretkraftunterstützung. Der Motor ergänzt Ihre eigenen Anstrengungen, sodass Ihre Leistung gesteigert wird, obwohl Sie weniger Kraft einsetzen. Die Funktion der Tretkraftunterstützung ist von der Rotation der Pedale und von der Fahrgeschwindigkeit abhängig. Wenn Sie die Pedale nicht treten, steht der Motor still. Wenn Sie starten, bietet der Motor eine hohe Beschleunigung und hilft Ihnen so, ohne Mühe schnell Fahrt aufzunehmen.

Sobald das Bedienfeld eingeschaltet wird, ist auch die Tretkraftunterstützung eingeschaltet, und zwar auf Stufe „0“. Mit den Tasten „PLUS“ und „MIN“ lässt sich der Unterstützungsgrad höher und niedriger einstellen. Die Unterstützung des Motors wird in den Abstufungen „1“ bis „8“ angegeben, wobei Stufe 8 die stärkste Unterstützung bietet. Sie können die Tretkraftunterstützung ausschalten, indem Sie mit der „MIN“-Taste auf dem Bedienfeld die Unterstützung auf die Stufe „0“ zurücksetzen. Bitte beachten Sie, dass der Akku bei einem höheren Unterstützungsgrad schneller leer ist als bei einem niedrigeren Unterstützungsgrad.

Auch wenn die Tretkraftunterstützung nicht eingeschaltet ist, fährt Ihr E-Bike mit sehr wenig Widerstand und kann deshalb wie ein normales Fahrrad genutzt werden. Beachten Sie jedoch, dass Sie beim Fahren ohne Akku auch kein Licht haben. Wenn der Akku allerdings eingeschoben ist und Sie den Unterstützungsgrad auf „0“ stellen, funktioniert die Beleuchtung trotzdem.

In Deutschland liegt die erlaubte Höchstgeschwindigkeit für E-Bikes bei 25 km/h. Alle QWIC-E-Bikes sind auf diese Geschwindigkeit abgestimmt. Durch die Tretkraftunterstützung erzielen Sie viel leichter eine hohe Geschwindigkeit, als Sie es gewohnt sind. Probieren Sie deshalb ein E-Bike zunächst in einer verkehrsarmen Umgebung aus, um sich an Ihr neues Fahrrad zu gewöhnen und Ihre Reaktionsgeschwindigkeit darauf einzustellen.

Bitte beachten: Je mehr Unterstützung Sie wählen, desto geringer die Reichweite mit einer Akkuladung.

Es kommt vor, dass zwei gleichzeitig gekaufte Fahrräder desselben Fabrikats eine unterschiedliche Reichweite haben. Neue Akkus liefern mindestens die vom Hersteller angegebene Energie, häufig ist die Kapazität bei Auslieferung sogar etwas höher. Hier gibt es geringfügige Unterschiede. Es ist also möglich, dass eines der beiden Fahrräder die Herstellerangaben übertrifft. Dasselbe gilt für die Tretkraftunterstützung. Es kann durchaus vorkommen, dass das eine QWIC-E-Bike eine etwas sportlichere Unterstützung bietet als das andere.

View all
money

Kauf

Der QWIC-Händler kann Sie über die Lieferzeit eines bestimmten Fahrrads am genauesten informieren. Er kennt sowohl seine eigenen Lagerbestände als auch die von QWIC. Die Lieferzeit ist zudem je nach Modell unterschiedlich.

Beim Kauf eines Fahrrads ist die Wahl der richtigen Rahmengröße wichtig. Die richtige Rahmenhöhe ermitteln Sie folgendermaßen: Messen Sie – ohne Schuhe – Ihre Schrittlänge (Innenbeinlänge). Wenn Sie diesen Wert mit 0,68 multiplizieren, ergibt sich daraus die passende Rahmengröße. Wenn Sie sich für ein E-Bike mit Federsattelstütze entscheiden, sollten Sie 4 cm von der Rahmenhöhe abziehen, da der Federweg einer solchen Sattelstütze etwa 4 cm beträgt.

QWIC liefert seine Elektrofahrräder so, wie sie auf der Website dargestellt sind. Anpassungen an persönliche Wünsche können nach dem Kauf möglicherweise von einem anerkannten QWIC-Händler durchgeführt werden. Besprechen Sie dies immer mit dem QWIC-Händler. Erkundigen Sie sich vor dem Kauf nach den Möglichkeiten und eventuellen Kosten, um Unklarheiten und unerwartete Ausgaben zu vermeiden.

Es kommt vor, dass im Internet (neue) QWIC-Elektrofahrräder von Anbietern, die nicht als offizielle QWIC-Markenhändler registriert sind, zum Kauf angeboten werden – teilweise mit sehr attraktiven Rabatten. Wenn Sie jedoch nach dem Kauf auf demselben Weg Service und Garantie in Anspruch nehmen möchten, werden Sie in der Regel auf Schwierigkeiten stoßen und extra Kosten tragen.

Wir raten Ihnen deshalb dringend, Ihr E-Bike bei einem anerkannten QWIC-Händler zu kaufen. Eine Übersicht finden Sie in unserem Store Locator.

Überlegen Sie zunächst, wie Sie Ihr Elektrofahrrad nutzen möchten. Beispielsweise für den Weg zur Arbeit? Wie viele Kilometer möchten Sie damit zurücklegen können, und welches Gelände ist gegeben? Bestimmen Sie anschließend gemeinsam mit Ihrem QWIC-Händler die richtige Rahmenhöhe. Weitere Punkte, die Sie in Ihre Überlegungen einbeziehen sollten, sind eventuelle Zubehörteile, die Wahl des Akkus und der Abschluss einer Versicherung. Letzteres wird von QWIC unbedingt empfohlen.

Ja, natürlich. Alle QWIC-Elektrofahrräder sind Yepp- und BoBike-zertifiziert. Bei der Entwicklung jedes neuen QWIC-Fahrrads wird darauf geachtet, dass diese Kindersitze montiert werden können. Auf diese Weise eignet sich das moderne E-Bike ausgezeichnet als Elternfahrrad. Fragen Sie Ihren QWIC-Händler bei der Wahl des Kindersitzes um Rat. Bei E-Bikes mit Vorderrad-Gepäckträger kann ein Kindersitz nicht in jedem Fall vorne montiert werden.

Sie finden den nächstgelegenen QWIC-Händler in unserem Store Locator. Wenn Sie Ihre Postleitzahl eingeben, werden die Verkaufsstelle in Ihrer Nähe angezeigt.

Sie können bei allen QWIC-Händlern eine kostenlose Probefahrt machen. Suchen Sie sich im Store Locator die nächstgelegene QWIC-Verkaufsstelle heraus. Nehmen Sie am besten vorab mit dem Händler Kontakt auf, um einen Termin zu vereinbaren.

View all

Wartung

Entfernen Sie zunächst mit einer weichen Bürste den Schmutz, und waschen Sie das Fahrrad anschließend mit warmem Wasser ab. Dann sieht Ihr Fahrrad wieder aus wie neu. Regelmäßiges Fahrradputzen erhöht die Lebensdauer. Verwenden Sie keine übermäßigen Wassermengen in der Nähe von Elektronik und Akku. Achten Sie darauf, dass auch zwischen der Sensorscheibe und dem Sensor (am Tretlager) kein Schmutz gelangt. Nehmen Sie vor der Reinigung des Fahrrads am besten den Akku heraus. Verwenden Sie niemals einen Hochdruckreiniger! Viele Fahrradkomponenten benötigen Fett/Öl oder Vaseline. Waschen Sie diese nicht ab oder tragen Sie sie nach dem Waschen sofort wieder neu auf.

Die Kapazität nimmt mindestens über die ersten zehn Ladezyklen (bei einem 625 Wh Akku z.B. bis ungefähr 1.000 km) noch zu; erst danach erreicht der Akku vollends die angegebene Kapazität. Es kommt vor, dass zwei gleichzeitig gekaufte Fahrräder desselben Fabrikats eine unterschiedliche Akkureichweite haben. Neue Akkus liefern mindestens die vom Hersteller angegebene Energie. Hier gibt es geringfügige Unterschiede. Es ist also möglich, dass eines der beiden Fahrräder die Herstellerangaben übertrifft.

Wir raten Ihnen, Ihr Fahrrad regelmäßig bei Ihrem Händler kontrollieren zu lassen.

QWIC empfiehlt für jedes E-Bike mindestens einmal pro Jahr eine große Inspektion. Ein erster Wartungscheck sollte nach 250 km bzw. nach drei Monaten durchgeführt werden. Weitere Wartungschecks sollten bei Bedarf erfolgen, beispielsweise vor Beginn der Fahrradsaison oder vor einer langen Radtour.

Machen Sie sich bewusst, dass Sie langfristig durch regelmäßige Kontrollen unnötige Schäden – und damit unnötige Kosten! – vermeiden können.

Natürlich können Sie auch selbst dazu beitragen, dass Ihr Fahrrad so lange wie möglich in einem Topzustand bleibt.

 

Suchen Sie mit Ihrem QWIC-E-Bike den Händler auf, bei dem Sie das Rad gekauft haben. Er ist ein Fachmann, der Probleme feststellen und beurteilen kann. Er wickelt den eventuellen Garantiefall für Sie ab. Bei Fragen oder Reklamationen kann sich der Händler an die Techniker unseres Kundenservice wenden.

Sie können mit Ihrem QWIC-Fahrrad grundsätzlich immer den Händler aufsuchen, bei dem Sie das Rad gekauft haben. Er ist ein Fachmann, der Probleme feststellen und beurteilen kann. Bei Fragen oder Reklamationen kann sich der Händler an die Techniker vom QWIC-Kundenservice wenden. Bitte beachten: Wenn das Problem außerhalb der Garantiezeit anfällt, werden voraussichtlich Kosten in Rechnung gestellt

Wie alle Akkus verlieren auch die QWIC-Akkus im Laufe der Zeit an Kapazität. Für alle Akkus gilt, dass sie nach und nach an Speicherfähigkeit einbüßen und weniger Leistung liefern. QWIC garantiert, dass der Akku mindestens zwei Jahre hält. Lesen Sie auch die Garantiebedingungen oder lesen Sie die FAQs in den Kapiteln „Akku“ und „Reichweite“.

Ein erster Wartungscheck wird nach 250 km bzw. nach drei Monaten empfohlen. Weitere Wartungschecks sollten bei Bedarf vorgenommen werden, beispielsweise vor Beginn der Fahrradsaison oder vor einer langen Radtour.

  • Räder und Reifen kontrollieren (unrund laufende Räder, Speichenspannung, Reifendruck, Reifenprofil)
  • Alle Befestigungsteile / Schrauben und Muttern kontrollieren und bei Bedarf nachziehen
  • Bremsblöcke auf Verschleiß kontrollieren, Zugspannung einstellen, Bremswirkung kontrollieren
  • Steuersatz auf Spiel prüfen, Vorbaubefestigung kontrollieren, bei Bedarf verstellen
  • Kette reinigen, spannen und mit Teflonspray schmieren
  • Elektrosystem: Akku vollständig aufladen, Tretsensor mit lauwarmem Wasser und Schwamm säubern, Kontakte mit Kontaktspray einsprühen, Batteriepole und Akkuschienen mit säurefreier Vaseline einfetten, prüfen, ob alles korrekt funktioniert
  • Schaltwerk: kontrollieren, ob alle Gänge sauber durchgeschaltet werden können; bei Bedarf nachjustieren

QWIC empfiehlt für jedes E-Bike, mindestens einmal pro Jahr eine umfassende Inspektion durchführen zu lassen.

  • Zusätzlich zu einem regulären Wartungscheck umfasst die große Inspektion folgende Punkte:
  • Kette und Zahnkranzpaket demontieren, entfetten, schmieren und montieren
  • Naben demontieren, reinigen, neu fetten, einstellen und montieren
  • Speichenspannung kontrollieren (bei Bedarf spannen) und Räder zentrieren
  • Reifen kontrollieren und ggf. Luftdruck korrigieren
  • Tretlager demontieren, reinigen (bei Bedarf neu fetten) und montieren
  • Kurbelgarnitur und Pedale kontrollieren und nachziehen
  • Schaltwerkrädchen demontieren, reinigen, schmieren und montieren
  • Innenzüge von Bremse und Gangschaltung demontieren, schmieren (mit dem richtigen Schmiermittel), montieren und einstellen
  • Schaltung kontrollieren und Schalthebel schmieren
  • Bremsen kontrollieren und Bremshebel schmieren
  • Schloss kontrollieren und schmieren
  • Fahrradständer kontrollieren und schmieren
  • Beleuchtung auf korrekte Funktionsweise kontrollieren und einstellen
  • Steuersatz demontieren, reinigen (bei Bedarf neu fetten), montieren und einstellen
  • Vorbau demontieren, reinigen, neu fetten, auf der richtige Höhe montieren und richtig einstellen
  • Sattelstütze demontieren, reinigen, (bei Bedarf eine dünne Schicht säurefreie Vaseline auftragen) und auf der richtigen Höhe montieren
  • Sattel nachziehen
  • Schützende (Wachs)Schicht auf das Fahrrad auftragen und polieren
  • Testfahrt, um alle Funktionen gründlich zu kontrollieren

Neben regelmäßigem Putzen ist es sinnvoll, bestimmte Komponenten direkt nach der Reinigung gesondert zu pflegen. So empfehlen wir, verchromte Teile, unlackierte Aluminium- und Edelstahlteile mit säurefreier Vaseline einzufetten, um Oxidation (Rost) vorzubeugen. Sich drehende Teile müssen gefettet/geölt werden. Kette, Zahnräder und Achsen sollten regelmäßig geschmiert werden. Dies kann auch Ihr Händler für Sie übernehmen.

View all

Garantie

QWIC gibt eine Garantie für eventuelle Material- und Konstruktionsfehler an Ihrem Fahrrad. Diese Garantie gilt unter folgenden Bedingungen: Sie können nur dann Garantieleistungen in Anspruch nehmen, wenn Sie einen deutlich ausgefüllten und personalisierten Garantieschein oder den Kassenbeleg besitzen. Nur der erste Eigentümer hat ein Recht auf Garantieleistungen; die Garantie ist also nicht übertragbar. Standardmäßig gewähren wir fünf Jahre Garantie auf den Rahmen und zwei Jahre Garantie auf elektrische Komponenten wie Motor und Akku. Werksgarantiefälle werden immer zuerst durch den QWIC-Händler beurteilt.

Wir raten Ihnen, Ihr Fahrrad regelmäßig bei Ihrem Händler kontrollieren zu lassen.

QWIC empfiehlt für jedes E-Bike mindestens einmal pro Jahr eine große Inspektion. Ein erster Wartungscheck sollte nach 250 km bzw. nach drei Monaten durchgeführt werden. Weitere Wartungschecks sollten bei Bedarf erfolgen, beispielsweise vor Beginn der Fahrradsaison oder vor einer langen Radtour.

Machen Sie sich bewusst, dass Sie langfristig durch regelmäßige Kontrollen unnötige Schäden – und damit unnötige Kosten! – vermeiden können.

Natürlich können Sie auch selbst dazu beitragen, dass Ihr Fahrrad so lange wie möglich in einem Topzustand bleibt.

 

Nein, die Garantie ist nicht übertragbar. Sie gilt ausschließlich für den ersten Eigentümer des Elektrofahrrads.

Suchen Sie mit Ihrem QWIC-E-Bike den Händler auf, bei dem Sie das Rad gekauft haben. Er ist ein Fachmann, der Probleme feststellen und beurteilen kann. Er wickelt den eventuellen Garantiefall für Sie ab. Bei Fragen oder Reklamationen kann sich der Händler an die Techniker unseres Kundenservice wenden.

Sie können mit Ihrem QWIC-Fahrrad grundsätzlich immer den Händler aufsuchen, bei dem Sie das Rad gekauft haben. Er ist ein Fachmann, der Probleme feststellen und beurteilen kann. Bei Fragen oder Reklamationen kann sich der Händler an die Techniker vom QWIC-Kundenservice wenden. Bitte beachten: Wenn das Problem außerhalb der Garantiezeit anfällt, werden voraussichtlich Kosten in Rechnung gestellt

Für die Abwicklung einer Werksgarantie können Sie sich an jede QWIC-Verkaufsstelle wenden. Eventuelle Arbeiten an Ihrem Fahrrad müssen jedoch in Absprache mit dem Händler stattfinden. Bitte beachten: Hierfür kann er Ihnen Kosten in Rechnung stellen.

Die erste Beurteilung wird immer in einer QWIC-Verkaufsstelle durchgeführt. Bei Fragen oder Reklamationen kann sich der Händler an die Techniker vom QWIC-Kundenservice wenden. Er kann das betreffende Teil bei Zweifeln oder Meinungsverschiedenheiten auch zur Beurteilung an die Service- und Garantieabteilung schicken. In einem Garantie- oder Kulanzfall wird dem QWIC-Händler das Teil erstattet. Ohne Vermittlung durch einen QWIC-Händler erfolgt grundsätzlich keine Erstattung.

Wie alle Akkus verlieren auch die QWIC-Akkus im Laufe der Zeit an Kapazität. Für alle Akkus gilt, dass sie nach und nach an Speicherfähigkeit einbüßen und weniger Leistung liefern. QWIC garantiert, dass der Akku mindestens zwei Jahre hält. Lesen Sie auch die Garantiebedingungen oder lesen Sie die FAQs in den Kapiteln „Akku“ und „Reichweite“.

Ein erster Wartungscheck wird nach 250 km bzw. nach drei Monaten empfohlen. Weitere Wartungschecks sollten bei Bedarf vorgenommen werden, beispielsweise vor Beginn der Fahrradsaison oder vor einer langen Radtour.

  • Räder und Reifen kontrollieren (unrund laufende Räder, Speichenspannung, Reifendruck, Reifenprofil)
  • Alle Befestigungsteile / Schrauben und Muttern kontrollieren und bei Bedarf nachziehen
  • Bremsblöcke auf Verschleiß kontrollieren, Zugspannung einstellen, Bremswirkung kontrollieren
  • Steuersatz auf Spiel prüfen, Vorbaubefestigung kontrollieren, bei Bedarf verstellen
  • Kette reinigen, spannen und mit Teflonspray schmieren
  • Elektrosystem: Akku vollständig aufladen, Tretsensor mit lauwarmem Wasser und Schwamm säubern, Kontakte mit Kontaktspray einsprühen, Batteriepole und Akkuschienen mit säurefreier Vaseline einfetten, prüfen, ob alles korrekt funktioniert
  • Schaltwerk: kontrollieren, ob alle Gänge sauber durchgeschaltet werden können; bei Bedarf nachjustieren
View all

Ersatzteile

Komponenten und Zubehör erhalten Sie bei Ihrem QWIC-Händler. Er berät Sie beim Kauf und übernimmt auf Wunsch auch Service, Montage und Wartung. Oder er erklärt Ihnen, worauf Sie achten müssen, wenn Sie Montage und Wartung selbst übernehmen möchten.

Neben regelmäßigem Putzen ist es sinnvoll, bestimmte Komponenten direkt nach der Reinigung gesondert zu pflegen. So empfehlen wir, verchromte Teile, unlackierte Aluminium- und Edelstahlteile mit säurefreier Vaseline einzufetten, um Oxidation (Rost) vorzubeugen. Sich drehende Teile müssen gefettet/geölt werden. Kette, Zahnräder und Achsen sollten regelmäßig geschmiert werden. Dies kann auch Ihr Händler für Sie übernehmen.

Die Höhe des Sattels stellen Sie ein, indem Sie die Inbusschraube am Klemmring mit einem Inbusschlüssel lockern.

* Achtung: Die Sicherheitsstreifen dürfen, nachdem Sie die Sattelhöhe geändert haben, nicht zu sehen sein.

Die Sitzhöhe ist der Abstand zwischen der Sitzfläche des Sattels und dem Pedal in der tiefsten Position. Die Sitzhöhe ist richtig eingestellt, wenn das Knie leicht gebeugt ist, während Ihr Fuß auf dem Pedal (auf dem tiefsten Punkt) steht. Fragen Sie, wenn Sie sich unsicher sind, einfach Ihren Händler um Rat!

* Achtung: Wenn Sie die Füße flach auf den Boden stellen können, ist der Sattel zu niedrig eingestellt.

Bei einem starren Vorbau lässt sich der Winkel des Lenkers mithilfe der Inbusschraube vorne am Lenker verstellen. Lockern Sie diese Inbusschraube, um den Lenker in die richtige Position zu kippen. Um die Höhe des Lenkers zu verstellen, lockern Sie die Inbusschraube oben.

Bei einem Vorbau mit Schnellspanner öffnen Sie den kleinen Schnappverschluss links und heben dann den Hebel nach oben. Nun können Sie den Neigungswinkel des Lenkers flexibel einstellen. Die Lenkerhöhe verstellen Sie hier, indem Sie – ebenfalls bei hochgestelltem Hebel – den Lenker nach unten kippen, bis er etwa im rechten Winkel steht. In dieser Position wird die Inbusschraube am Vorbau sichtbar und zugänglich. Lockern Sie diese Inbusschraube, um die Höhe des Lenkers zu verstellen.

* Achtung: Vergessen Sie nicht, die Schrauben anschließend wieder anzuziehen, und kontrollieren Sie immer, ob Ihr Lenker nach dem Verstellen wieder richtig fest sitzt!

Als Faustregel für den Abstand zwischen Lenker und Sattel gilt, dass Sie den Lenker mit der Faust berühren können sollten, während Sie sich mit dem Ellenbogen auf die Spitze des Sattels stützen. Diese Einstellung hängt stärker als andere von persönlichen Vorlieben ab. Achten Sie jedoch darauf, dass ein zu großer Abstand zwischen Sattel und Lenker zu Nacken-, Rücken- und Schulterverspannungen führt. Wir empfehlen Ihnen, Lenker und Sattel gemeinsam mit Ihrem Händler nach Ihren Wünschen einzustellen.

An allen Fahrrädern können Sie den Winkel der Handgriffe so einstellen, dass Sie eine gute Druckverteilung und damit eine komfortable Position erzielen.

Lösen Sie dafür mit einem Inbusschlüssel die Inbusschrauben (unter den runden Aussparungen) auf beiden Seiten am Ende des Griffs und bringen Sie ihn durch Drehen in die richtige Position. Vergessen Sie nicht, die Inbusschrauben wieder festzuziehen.

Wenn Sie eine Federgabel mit einstellbarer Federung haben, können Sie diese mit dem Drehknopf oben an der Gabel einfach anpassen. Für die üblichen Einstellungen (viel Federung / wenig Federung) benutzen Sie nur den Drehknopf auf der rechten Seite. Wenn Sie den Knopf im Uhrzeigersinn drehen, verringert sich die Federung, wenn Sie ihn gegen den Uhrzeigersinn drehen, erzielen Sie eine stärkere Federung.

Die NuVinci N330 ist eine wartungsfreie Getriebenabe, die fließend vom kleinsten bis zum größten Gang schaltet und mit 330 Prozent einen großen Übersetzungsbereich hat. Das Schalten funktioniert sogar unter großer Last stufenlos.

Die Bedienung ist sehr einfach, man betätigt die Gangschaltung mit dem Drehgriffschalter am rechten Lenkergriff. Sie können damit jederzeit den Gang wechseln, auch im Stand. (Allerdings ist das Schalten während des Fahrens leichter und zudem nur beim Treten der Pedale im gesamten Übersetzungsbereich möglich). Auf dem Display des Drehgriffschalters sehen Sie das aktuelle Übersetzungsverhältnis.

Ja, Ihr Fahrrad verfügt über ein Rahmenschloss mit ART-Zertifizierung. Dieses Ringschloss wird geschlossen, indem Sie den Schlüssel nach rechts drehen und dann den Verriegelungsbügel nach unten drücken. Wenn der Bügel ganz durchgedrückt ist, lässt sich der Schlüssel wieder aus dem Schloss ziehen. Als Zubehör zu diesem Ringschloss können Sie bei Bedarf bei Ihrem Händler ein Kabelschloss erwerben.

Um das Fahrrad versichern zu lassen, benötigen Sie die folgenden Angaben:

  • Fahrradmarke und -typ: QWIC, Elektrofahrrad, Modellbezeichnung (z.B. N7.1, N7.1URB , FN330.1)
  • Rahmennummer: Ihre einmalig vergebene Rahmennummer. Sie beginnt mit der Buchstabenfolge EFY und ist am Rahmen nahe der Pedale Ihres Rades zu finden
  • Marke und Typ des ART-zertifizierten Schlosses: AXA Defender oder Trelock RS450 (NAZ)
  • Schlüsselnummer: Ihre einmalig vergebene Schlüsselnummer auf Ihrem Schlüssel zu finden
  • Kaufdatum: das Datum, an dem Sie Ihr Fahrrad erworben haben

*Achtung: Sie verwenden sowohl für das Fahrradschloss als auch für das Akkuschloss denselben Schlüssel.

View all

Batterie

Die Gesamtstrecke, die Sie pro Fahrt mit Ihrem QWIC-E-Bike zurücklegen können, ohne es unterwegs aufzuladen, wird als Reichweite bezeichnet. Um diese richtig zu beurteilen, muss der Akku eine ganze Nacht lang ans Ladegerät angeschlossen werden. Zur Ermittlung der maximalen Reichweite, muss die Gesamtstrecke während einer einzigen Fahrt – nicht auf mehrere Tage verteilt – gemessen werden.

Ja, die Akkus der QWIC-Elektrofahrräder sind alle herausnehmbar. Hinten links an Ihrem Fahrrad befindet sich das Akkuschloss. Damit können Sie den Akku am Fahrrad festschließen. Sie verwenden dafür denselben Schlüssel wie für das Ringschloss zum Abschließen des Fahrrads. Um das Schloss zu entriegeln, stecken Sie den Schlüssel ins Schloss und drehen ihn nach links. Benutzen Sie den Griff an der Unterseite des Akkus, um diesen herauszuziehen.

Wenn Sie den Akku wieder einsetzen wollen, entfernen Sie den Schlüssel, indem sie ihn in die geschlossene Position drehen und anschließend herausziehen. Wenn Sie den Akku nun bis zum Anschlag einschieben, hören Sie ein Klicken, und der Akku ist verriegelt. Sie können den Akku auch verriegeln, wenn sich der Schlüssel im Schloss befindet, und zwar indem Sie den Schlüssel nach dem Wiedereinsetzen des Akkus nach rechts drehen.

* Achtung: Ziehen Sie unbedingt den Schlüssel nach dem Wiedereinsetzen des Akkus ab, um den Verlust bzw. Diebstahl von Schlüssel, Akku und Fahrrad zu verhindern.

 

Das mitgelieferte Ladegerät dient dazu, den Akku aufzuladen. Der Akku kann zum Aufladen am Fahrrad bleiben oder herausgenommen werden. Die Ladebuchse des Akkus ist mit einer drehbaren Kunststoffkappe abgedeckt. Stecken Sie zuerst den Stecker ins Ladegerät und anschließend das Ladegerät in die Steckdose. Während des Ladevorgangs leuchtet am Ladegerät ein rotes Lämpchen. Wenn dieses Lämpchen auf Grün springt, ist der Akku vollständig aufgeladen.

Ladezeiten (95 %)

  • 240 Wh: bis zu 4 Stunden
  • 375 Wh: bis zu 5,5 Stunden
  • 470 Wh: bis zu 7 Stunden
  • 625 Wh: bis zu 9 Stunden

* Dies sind die Ladezeiten mit einem Standardladegerät, optional sind schnellere Ladegeräte erhältlich. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Händler danach.
* Achtung! Aus Sicherheitsgründen sollten Sie den Akku an einem (brand-)sicheren Ort aufladen und/oder aufbewahren.
* Achtung! Wenn der Akku längere Zeit nicht benutzt wird, können irreparable Schäden auftreten. Laden Sie den Akku alle drei Monate vollständig auf (24 Stunden am Ladegerät).
* Achtung! Wenn der Akku vollständig leer ist, muss er umgehend aufgeladen werden. Wenn die Zellen längere Zeit im leeren Zustand gelagert werden, kann dies zu irreparablen Schäden führen.
* Achtung! Wenn das Fahrrad lange Zeit nicht genutzt wird, empfehlen wir Ihnen, den Akku aus dem Fahrrad zu nehmen.
* Bitte beachten! Nutzen Sie ausschließlich das mitgelieferte Ladegerät.
* Bitte beachten! Verwenden Sie Ihr Ladegerät nur an trockenen, gut belüfteten Orten.
* Bitte beachten! Das Akkuladegerät darf weder Feuchtigkeit noch Erschütterungen oder Stößen ausgesetzt werden.

Ja, der Akku (Verkauf nach 2014) ist mit einem USB-Anschluss versehen. Daher können Sie den Akku als zusätzliche Energiestation für beispielsweise Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Laptop benutzen. In der Mitte befindet sich die Stecksicherung des Akkus (unter der Kappe) und rechts der USB-Anschluss.

Der Akku ist spritzwasserdicht und somit auch regendicht. Sie können Ihr E-Bike also problemlos auch bei schlechtem Wetter fahren. Vermeiden Sie jedoch, Ihren Akku großen Wassermengen auszusetzen.

Die Belastung der Umwelt ist nicht stark, Strom zählt zu den sauberen Energieträgern. Es besteht allerdings (wie für Batterien) eine Rückgabepflicht für Akkus, die das Ende ihres Lebenszyklus erreicht haben, in einer lizensierten Stelle oder bei Ihrem QWIC Fachhändler,

Das Akkupack kann unter idealen Bedingungen ca. 1.000 – 1.500 Mal vollständig auf- und entladen werden. Die Leistung nimmt durch häufigen Gebrauch und im Laufe der Zeit langsam ab; irgendwann muss das Akkupack ersetzt werden.

* Bitte beachten: Die Kapazität nimmt mindestens über die ersten zehn Ladezyklen (bei einem 625 Wh Akku z.B. bis ungefähr 1.000 km) noch zu; erst danach erreicht der Akku vollends die angegebene Kapazität.
* Bitte beachten: Pro Jahr kann die Kapazität um bis zu 15 % sinken. Dieser Rückgang hängt von der Nutzung und von den Ladezyklen ab.

Ohne zusätzlichen Gepäckträger darf der Akku nur mit wenig Gewicht belastet werden, z.B. mit Taschen bis max. 10 kg. Wenn der Gepäckträger nicht zum Standardlieferumfang des E-Bikes gehört, können Sie bei einem QWIC-Händler problemlos einen passenden Gepäckträger bestellen.

Die Kapazität nimmt mindestens über die ersten zehn Ladezyklen (bei einem 625 Wh Akku z.B. bis ungefähr 1.000 km) noch zu; erst danach erreicht der Akku vollends die angegebene Kapazität. Es kommt vor, dass zwei gleichzeitig gekaufte Fahrräder desselben Fabrikats eine unterschiedliche Akkureichweite haben. Neue Akkus liefern mindestens die vom Hersteller angegebene Energie. Hier gibt es geringfügige Unterschiede. Es ist also möglich, dass eines der beiden Fahrräder die Herstellerangaben übertrifft.

Auch wenn die Tretkraftunterstützung nicht eingeschaltet ist, fährt Ihr E-Bike mit sehr wenig Widerstand und kann deshalb wie ein normales Fahrrad genutzt werden. Beachten Sie jedoch, dass Sie beim Fahren ohne Akku auch kein Licht haben. Wenn der Akku allerdings eingeschoben ist und Sie den Unterstützungsgrad auf „0“ stellen, funktioniert die Beleuchtung trotzdem.

View all

Service

Je nach Serie kann sich die Rahmennummer an verschiedenen Stellen am Fahrrad befinden. Meistens steht diese Nummer auf der Höhe des Tretlagers auf der linken Seite des Fahrrads – entweder unten oder seitlich am Rahmen. Die Stelle, an der sich die Nummer befindet, können Sie auch der mitgelieferten Bedienungsanleitung entnehmen.

Zeigen Sie den Diebstahl umgehend bei der Polizei an. Dafür benötigen Sie die Rahmennummer. Sie finden diese Nummer bei den Papieren, die Sie zusammen mit dem Fahrrad erhalten haben. Wenn Sie Ihr E-Bike online angemeldet haben, haben Sie alle Fahrraddaten, einschließlich der Rahmennummer, auch digital empfangen. Wenn das E-Bike versichert ist, können Sie sich anschließend mit dem Nachweis über die Anzeige an Ihre Versicherung wenden.

Beim Kauf Ihres Fahrrads erhalten Sie eine Bedienungsanleitung. Sie befindet sich in der Verpackung des Ladegeräts. Alle Bedienungsanleitungen der QWIC-E-Bikes stehen außerdem zum Download auf unserer Website zur Verfügung.

Wie alle Akkus verlieren auch die QWIC-Akkus im Laufe der Zeit an Kapazität. Für alle Akkus gilt, dass sie nach und nach an Speicherfähigkeit einbüßen und weniger Leistung liefern. QWIC garantiert, dass der Akku mindestens zwei Jahre hält. Lesen Sie auch die Garantiebedingungen oder lesen Sie die FAQs in den Kapiteln „Akku“ und „Reichweite“.

Ein erster Wartungscheck wird nach 250 km bzw. nach drei Monaten empfohlen. Weitere Wartungschecks sollten bei Bedarf vorgenommen werden, beispielsweise vor Beginn der Fahrradsaison oder vor einer langen Radtour.

  • Räder und Reifen kontrollieren (unrund laufende Räder, Speichenspannung, Reifendruck, Reifenprofil)
  • Alle Befestigungsteile / Schrauben und Muttern kontrollieren und bei Bedarf nachziehen
  • Bremsblöcke auf Verschleiß kontrollieren, Zugspannung einstellen, Bremswirkung kontrollieren
  • Steuersatz auf Spiel prüfen, Vorbaubefestigung kontrollieren, bei Bedarf verstellen
  • Kette reinigen, spannen und mit Teflonspray schmieren
  • Elektrosystem: Akku vollständig aufladen, Tretsensor mit lauwarmem Wasser und Schwamm säubern, Kontakte mit Kontaktspray einsprühen, Batteriepole und Akkuschienen mit säurefreier Vaseline einfetten, prüfen, ob alles korrekt funktioniert
  • Schaltwerk: kontrollieren, ob alle Gänge sauber durchgeschaltet werden können; bei Bedarf nachjustieren

QWIC empfiehlt für jedes E-Bike, mindestens einmal pro Jahr eine umfassende Inspektion durchführen zu lassen.

  • Zusätzlich zu einem regulären Wartungscheck umfasst die große Inspektion folgende Punkte:
  • Kette und Zahnkranzpaket demontieren, entfetten, schmieren und montieren
  • Naben demontieren, reinigen, neu fetten, einstellen und montieren
  • Speichenspannung kontrollieren (bei Bedarf spannen) und Räder zentrieren
  • Reifen kontrollieren und ggf. Luftdruck korrigieren
  • Tretlager demontieren, reinigen (bei Bedarf neu fetten) und montieren
  • Kurbelgarnitur und Pedale kontrollieren und nachziehen
  • Schaltwerkrädchen demontieren, reinigen, schmieren und montieren
  • Innenzüge von Bremse und Gangschaltung demontieren, schmieren (mit dem richtigen Schmiermittel), montieren und einstellen
  • Schaltung kontrollieren und Schalthebel schmieren
  • Bremsen kontrollieren und Bremshebel schmieren
  • Schloss kontrollieren und schmieren
  • Fahrradständer kontrollieren und schmieren
  • Beleuchtung auf korrekte Funktionsweise kontrollieren und einstellen
  • Steuersatz demontieren, reinigen (bei Bedarf neu fetten), montieren und einstellen
  • Vorbau demontieren, reinigen, neu fetten, auf der richtige Höhe montieren und richtig einstellen
  • Sattelstütze demontieren, reinigen, (bei Bedarf eine dünne Schicht säurefreie Vaseline auftragen) und auf der richtigen Höhe montieren
  • Sattel nachziehen
  • Schützende (Wachs)Schicht auf das Fahrrad auftragen und polieren
  • Testfahrt, um alle Funktionen gründlich zu kontrollieren

Neben regelmäßigem Putzen ist es sinnvoll, bestimmte Komponenten direkt nach der Reinigung gesondert zu pflegen. So empfehlen wir, verchromte Teile, unlackierte Aluminium- und Edelstahlteile mit säurefreier Vaseline einzufetten, um Oxidation (Rost) vorzubeugen. Sich drehende Teile müssen gefettet/geölt werden. Kette, Zahnräder und Achsen sollten regelmäßig geschmiert werden. Dies kann auch Ihr Händler für Sie übernehmen.

Die Höhe des Sattels stellen Sie ein, indem Sie die Inbusschraube am Klemmring mit einem Inbusschlüssel lockern.

* Achtung: Die Sicherheitsstreifen dürfen, nachdem Sie die Sattelhöhe geändert haben, nicht zu sehen sein.

Die Sitzhöhe ist der Abstand zwischen der Sitzfläche des Sattels und dem Pedal in der tiefsten Position. Die Sitzhöhe ist richtig eingestellt, wenn das Knie leicht gebeugt ist, während Ihr Fuß auf dem Pedal (auf dem tiefsten Punkt) steht. Fragen Sie, wenn Sie sich unsicher sind, einfach Ihren Händler um Rat!

* Achtung: Wenn Sie die Füße flach auf den Boden stellen können, ist der Sattel zu niedrig eingestellt.

Bei einem starren Vorbau lässt sich der Winkel des Lenkers mithilfe der Inbusschraube vorne am Lenker verstellen. Lockern Sie diese Inbusschraube, um den Lenker in die richtige Position zu kippen. Um die Höhe des Lenkers zu verstellen, lockern Sie die Inbusschraube oben.

Bei einem Vorbau mit Schnellspanner öffnen Sie den kleinen Schnappverschluss links und heben dann den Hebel nach oben. Nun können Sie den Neigungswinkel des Lenkers flexibel einstellen. Die Lenkerhöhe verstellen Sie hier, indem Sie – ebenfalls bei hochgestelltem Hebel – den Lenker nach unten kippen, bis er etwa im rechten Winkel steht. In dieser Position wird die Inbusschraube am Vorbau sichtbar und zugänglich. Lockern Sie diese Inbusschraube, um die Höhe des Lenkers zu verstellen.

* Achtung: Vergessen Sie nicht, die Schrauben anschließend wieder anzuziehen, und kontrollieren Sie immer, ob Ihr Lenker nach dem Verstellen wieder richtig fest sitzt!

View all