E-Bike Reichweite

Wie weit kann man mit einem vollen Akku fahren?

Was bedeutet Reichweite?

Die Reichweite deines E-Bikes gibt an, wie viele Kilometer du mit vollem Akku fahren kannst. Es ist wichtig, eine Vorstellung von der Reichweite deines E-Bikes zu haben. Auf diese Weise kannst du Entfernungen in Kombination mit der Unterstützung besser einschätzen.

Wie bestimmt QWIC die Reichweite von E-Bikes?

Die Tests wurden in flachem Gelände bei Temperaturen von ca. 20 °C, einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 20 km/h und einem Gesamtgewicht auf dem E-Bike von ca. 75 kg durchgeführt.
In der Realität ist es jedoch nicht so einfach, einen genauen Bereich als Erwartung zu berechnen. Die Reichweite eines E-Bikes hängt nämlich von vielen Einflussfaktoren ab. Diese Faktoren haben mit dem E-Bike an sich, dem Fahrer und der äußeren Umgebung zu tun.

Trotz der Tatsache, dass es viele Faktoren gibt, die die Reichweite beeinflussen, gibt es auch Möglichkeiten, diese zu fördern. Im Folgenden findest du 5 Tipps, um die Reichweite zu erhöhen.

QWIC Premium Q in actie

Beeinflussende Faktoren

Einflussfaktoren von Fahrer & E-Bike

Gesamtgewicht
Das Gesamtgewicht des Fahrers und des Gepäcks verringert die Reichweite exponentiell. Je schwerer das Gesamtgewicht ist, desto kürzer ist die Reichweite. Wenn du beispielsweise zusätzliche 10 kg Lebensmittel transportierst, kann sich die Reichweite um 10 % verringern.

Motor
Wie sparsam läuft der Motor des Bikes?

Akku
Die Kapazität und das Alter des Akkus. Mit einer hohen Kapazität können mehr Kilometer zurückgelegt werden. Mit zunehmendem Alter des Akkus nimmt die Kapazität jedoch ab.

Reifendruck
Der perfekte Reifendruck wirkt sich positiv auf die Reichweite aus. Dies liegt daran, dass der Rollwiderstand dann gering ist. Auf einem E-Bike merkt man es nicht sofort, wenn die Reifen langsam Luft verlieren. Weiche Reifen verringern jedoch die Reichweite erheblich.
Du kannst den empfohlenen minimalen und maximalen Reifendruck an den Seiten des Fahrradreifens ermitteln und nach Wunsch aufpumpen. Vergiss nicht, deine Reifen alle zwei Wochen zu überprüfen.

Schalten
Die Art und Weise, wie du schaltest, beeinflusst die Reichweite deines E-Bikes. Schalte aus dem niedrigsten Gang heraus und schalte erst in den nächsten Gang, wenn du die richtige Trittfrequenz erreicht hast. Auf diese Weise arbeitet der Motor weniger hart.

Unterstützungsstufe
Je höher die Unterstützung ist, desto mehr Energie wird vom Akku benötigt. Darüber hinaus hat dein eigener Krafteinsatz auch einen großen Einfluss. Bei zwei vergleichbaren E-Bikes mit derselben Einstellung kann eines davon immer noch eine höhere Reichweite haben, da mehr selbst getreten wird. Bei dem anderen hilft der Motor unbemerkt. Im Allgemeinen gilt: Je leichter sich das Radfahren anfühlt, desto mehr Energie wird verbraucht.

mobiliteit

Beeinflussende Faktoren

Externe Einflussfaktoren:

Landschaft
Die Umgebung, in der du fährst, bestimmt teilweise die Reichweite deines E-Bikes. Flache Gebiete erfordern beispielsweise weniger Akkukapazität als hügelige Gebiete. Dies gilt auch für den Zustand der Fahrbahn.

Städtische oder ländliche Umgebung
In der Stadt musst du viel häufiger anhalten und starten, da mehr Ampeln oder Zebrastreifen vorhanden sind. Da du häufiger neu starten musst, ist mehr Akkukapazität erforderlich.

Wetterverhältnisse
Rückenwind oder Gegenwind können einen großen Einfluss auf die endgültige Reichweite deines E-Bikes haben.

Temperatur
Temperaturen unter 20 °C wirken sich negativ auf die Kapazität des Akkus und damit auch auf die Reichweite aus. -> Faustregel: Bei jedem Grad unter 20 °C nimmt die Akkukapazität um 1 % ab. Wenn es draußen 7 °C ist, arbeitet der Akku also 13 % weniger gut.

Wie kann man die Reichweite erhöhen?

5 Tipps zur Erhöhung der Reichweite

Tipp 1: Effiziente Nutzung des Motors

Stelle sicher, dass du den Motor nicht unnötig nutzt, sondern mehrere Kilometer dadurch gewinnst, dass du aus eigener Kraft fährst. Du kannst beispielsweise die Pedalunterstützung auf eine niedrigere Einstellung oder sogar ganz ausstellen, damit du so viel wie möglich selbst fährst. Dies bietet sich vor allem dann an, wenn du Rückenwind hast oder bergab fährst.

Tipp 2: Aus dem Stillstand anfahren – keine oder leichte Pedalunterstützung verwenden

Wenn du aus dem Stillstand heraus anfährst, benötigt dies relativ viel Energie von deinem Akku. Wenn du also aus dem Stillstand ohne Probleme selber anfahren kannst, solltest du das auf jeden Fall tun. Stelle die Pedalunterstützung niedriger ein oder ganz aus und stelle den leichtesten Gang ein. Auf diese Weise kommst du trotzdem noch einfach und zügig in die Gänge.

Tipp 3: Kleinere Gänge an Ampeln und Hügeln

Du kannst die Gänge deines E-Bikes ein bisschen mit denen eines Autos vergleichen. Genau wie bei einem Auto sollte man an einer Ampel oder am Fuß eines Hügels in einen leichteren Gang schalten. Danach kannst du jederzeit wieder in einen höheren Gang schalten.

Tipp 4: Nimm dein Ladegerät mit

Während einer längeren Reise ist es immer praktisch, das Ladegerät mitzunehmen. Du wirst höchstwahrscheinlich auf zahlreiche Ladepunkte stoßen. Bei einigen QWIC Modellen hast du die Möglichkeit, ein extra schnelles Ladegerät zu wählen. Dieses lädt den Akku doppelt so schnell auf!

Tipp 5: Investiere in einen zusätzlichen Akku

Wenn du dein E-Bike für eine lange Radtour verwenden möchtest, kann es nützlich sein, einen zusätzlichen Akku zu kaufen. Das ist zwar meist nicht notwendig aber gerade dann praktisch, wenn es unterwegs nicht viele Gelegenheiten zum Aufladen gibt.

Alles, was du über den Akku deines E-Bikes wissen musst

Der Akku ist einer der wichtigsten, aber auch einer der komplexesten Teile deines E-Bikes. Deshalb ist es sehr wichtig, dass du dich gut darüber informierst.

Erfahre hier alles über E-Bike Akkus

Digital QWIC Catalogus 2021

QWIC Katalog 2021

Erhalten Sie einen kostenlosen Katalog

Katalog online anschauen